Trauma mit großem T und kleinem t

Gibt es Ereignisse in deinem Leben, die dich bis heute beeinflussen?

Dass große Traumata großen Schaden im Leben eines Menschen anrichten können, ist heute durchwegs bekannt.

Dabei kann es sich um ein Monotrauma handeln, das auf ein einmaliges Ereignis wie z.B. einen Unfall oder eine Gewalterfahrung zurückgehen kann, oder um ein Komplextrauma, bei dem es wiederholt zu traumatisierenden Ereignissen wie z.B. (sexuelle) Gewalt oder Vernachlässigung in der Kindheit kam.


Heute weiß man, dass kleinere belastende Ereignisse, wie beispielsweise bei einem Referat ausgelacht zu werden – man spricht hier in der Psychologie von Trauma mit kleinem t – zu späteren Auswirkungen führen können. Vor allem, wenn sich solche kleineren Ereignisse im Leben einer Person häufen, kann es sogar zu ähnlichen Effekten führen, wie bei einem Trauma mit großem T.

Betrifft es auch dich?


Du bemerkst sowas in Situationen, in denen das alte Gefühl „getriggert“ wird und deine

Emotionen plötzlich unverhältnismäßig zum aktuellen Geschehen erscheinen. Vielleicht

wunderst du dich selbst über diese starken Gefühle – oder aber sie erscheinen dir völlig

normal, denn du kennst diese Gefühle schon so lange.


Oder du möchtest dich auf eine bestimmte Weise verhalten – und es mag dir einfach nicht gelingen?


Beispiele hierfür wären z.B. Wut, die in immer gleichen Situationen auftritt oder Eifersucht in einer Situation wo diese nicht angemessen erscheint.


Stefan Z. (32) bemerkte unter anderem, dass er immer sehr wütend wurde, wenn jemand ungefragt von seinem Teller naschte – aber selbst wenn er vorher gefragt wurde, wollte er das nicht einmal bei seiner heiß geliebten Freundin Tamara zulassen. Gleichzeitig hatte er grundsätzlich Schwierigkeiten zu teilen – und das obwohl er eigentlich ein freizügiger Mensch sein wollte.


Auf Nachfrage erinnert er sich, dass seine kleinere Schwester ihm in der Kindheit regelmäßig alles weggenommen hatte, sein Spielzeug und sogar sein Essen. Da sie die Kleinere war wurde dies auch selten von den Eltern unterbunden. Sie erfuhr keine Konsequenz.

Durch das Verarbeiten der eindringlichsten Erinnerungen konnte das Thema mit 3 EMDR Sitzungen gelöst werden – die Gefühle veränderten sich und Stefan begann sich ein neues Verhalten anzueignen und konnte in dieser Hinsicht der Mann werden, der er von seinem Kopf/Empfinden her schon lange sein wollte.


Dieses ist ein Beispiel für eine Behandlung, die einem Trauma mit kleinem t zugeordnet werden kann. Bei extremer ausgeprägten Gefühlszuständen können auch Traumata mit großem T dahinter stehen.


Möchtest du dir auch mehr Leichtigkeit in deinem Leben verschaffen – in Situationen, die dich möglicherweise schon lange und immer wieder „triggern“?


Du kannst mich gerne kontaktieren über +43 650 888 75 49 oder gleich online eine Sitzung buchen: https://www.stellagrebien.com/onlinebuchen


Mehr über: Trauma mit großem T und kleinem t


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen